fbpx

Personalumfrage: So zufrieden sind die Mitarbeiter der Hahne Holding

In einer Online-Sendung am Donnerstag präsentierte die Personalabteilung die Ergebnisse der diesjährigen Personalumfrage zur Zufriedenheit in der Hahne Holding. Diese hatte vom 1. bis 10. März stattgefunden.

Normalerweise werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hahne Holding jährlich um ihre Meinung gebeten, wie sie ihre Arbeit empfinden. Pandemiebedingt war dies in 2020 ausgefallen und wurde nun als reine Online-Befragung nachgeholt. Mit Erfolg: Fast doppelt so viele Personen nahmen das Angebot an und beantworteten anonym eine Vielzahl an Fragen. IT-Leiter Manuel Opitz freute sich deshalb besonders auf das Ergebnis: “Wir haben ja ein sehr spezielles Jahr hinter uns mit der Corona-Pandemie, was sehr unterschiedlich war und da ist es besonders spannend zu sehen, wie sich das Team fühlt”.

Auch Geschäftsführer Carl Hahne zeigte sich erfreut über die rege Teilnahme: “Wir sind sehr dankbar für jedes Feedback, das wir erhalten. Dadurch können wir besser werden”. Hier gibt’s seine ganze Aussage als Video:

Die Mitarbeiterbefragung wurde nach dem Net-Promoter-Score konzipiert. Hierbei können die Befragten die jeweilige Frage auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Fragen, die gestellt wurden, waren beispielsweise: “Ich fühle mich gut informiert”, “Ich kann mich auf die Dienstplanung verlassen” oder aber auch “Wie stark hat mich die Corona-Pandemie belastet”.

Vertrauensvoller Umgang elementar für Zusammenarbeit

Exemplarisch nahmen in der Infosendung verschiedene Führungskräfte Stellung zu den Ergebnissen. Viele beschrieben, wie sie persönlich bestimmte Herausforderungen wie Kommunikation, Unterbrechungen oder Teamgefühl in ihren Bereichen lösen. Nikolaus Thorndike, stellv. Heimleiter in der Hahne Residenz “Steinhuder Meer” hob besonders das Vertrauen innerhalb des Teams hervor: “Es ist die Grundlage einer guten Zusammenarbeit. Wir versuchen, Vertrauen zu leben.” Beispielsweise trenne er Kritik und Lob bewusst und vermische dies nicht miteinander. “Und gehe täglich durch das ganze Haus zu gehen – nicht nur in die Pflege, sondern auch Reinigung, Tagespflege, Physio. Ich spreche mit vielen Mitarbeitern und versuche, morgens ein positives Bild zu vermitteln. Auch wenn ich etwas sehe, was nicht in Ordnung ist, fange ich nicht mit Kritik an, sondern bespreche das bei Bedarf einzeln. Auch das fördert Vertrauen”. Vertrauensfördernd sei es zudem auch, wenn der Vorgesetzte nicht nur anrufe, wenn es brennt oder er kritisieren wolle, sondern auch für Lob und beispielsweise für Geburtstagsglückwünsche. Das schaffe ein entspanntes Verhältnis zueinander.

Jeder Mitarbeiter ist wertvoll

Zum Abschluss nahm Geschäftsführer Carl Hahne zu der Frage Stellung, ob jeder Mitarbeiter der Unternehmensgruppe wichtig sei. Er hob hervor, dass auch Aufgaben, die im Arbeitsalltag nicht immer sichtbar seien, eine große Bedeutung hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.